Drainage bauen

Wenn Sie auch einen sehr schweren lehmigen Gartenboden haben, dann kennen Sie sicher auch die damit verbundenen Probleme. Im Sommer verdorren die Pflanzen, weil das Wasser einfach wegläuft, und im Winter verfault der Wurzelballen,weil das Wasser nicht richtig ablaufen kann. Das viele Stauden nach dem Winter nicht mehr kommen liegt meist nicht an der zu geringen Winterhärte, sondern eher am Boden. Wenn man sich auch Dauer nicht ärgern möchte oder den Boden sehr aufwendig austauschen möchte, dann kann man sich mit einer Drainage helfen. Sie hat den Vorteil, dass das Wasser im Sommer gespeichert wird, und im Winter gut ablaufen kann. Eine Drainage bauen funktioniert ganz einfach.

Sie brauchen dazu nur:

  • Drainagematerial (z.B. Tonscherben, Sand, Kies, Blähton, Bimsstein, ect.)
  • Ein Stück Vlies (z.B. Salatvlies)
  • Pflanzerde

So geht´s:

  1. Das Pflanzloch so groß wie möglich graben. Für einen normalen eckigen Staudentopf (9×9 cm) sollte man der Pflanze ein Loch von wenigstens 30×30 cm und 30 cm tief gönnen.
  2. Den Boden des Pflanzlochs nun ca. 3-4 cm mit Drainagematerial befüllen.
  3. Das Vlies grob zurechtschneiden und wenn es sehr dünn ist doppelt übereinander auf das Drainagematerial legen
  4. Die Staude mit der Pflanzerde in das Loch setzten und gut wässern

Kommentare sind geschlossen